Mein Antrieb

Meine erste Hochzeitsrede hielt ich auf eine gute Freundin.

 

Die Lobrede tarnte sich als eine Zwiesprache. Sie brachte meine Wertschätzung nicht zum Ausdruck, indem sie die Braut über den grünen Klee lobte. Sondern indem sie sich ihr mit Lakonie und Ironie näherte. Sie mischte Zutaten, die das Publikum überraschte.

 

Ich lernte: Menschen faszinieren Geschichten, die anders erzählt werden als erwartet.

 

Als Ghostwriter und Autor verfasste ich eine Unzahl an Reden für Geschäftsführer und Privatpersonen. Irgendwann wollte ich Reden nicht nur schreiben, sondern auch vortragen.

 

So entdeckte ich mein Talent als Redner.